Den Menschen in seiner Gesamtheit betrachten…

…das ist es, was ich stetig mache, wenn ich mit Menschen arbeite.

Natürlich ist es möglich, Menschen Übungen mit an die Hand zu geben, mit denen sie einzelne Dinge ändern oder verbessern können. Doch bleibt dies oft Arbeit auf Symptom- Ebene- es bleibt an der Oberfläche.

Das, was mich an meiner Arbeit fasziniert, ist, tiefer zu gehen.

Sprechen ist ein ganzkörperlicher Vorgang und das braucht ganzkörperliche Arbeit.

Das Einbringen von mir als Person. Nur dann kann ich nachhaltig etwas verändern.

Und das betrifft alle Bereiche: Egal, ob Körper-Atem-Stimmtraining, oder Aussprachetraining, Änderung von Prozessen, Verhalten oder Lernen von rhetorischen Mitteln: auf der Bühne, im Beruf oder auch privat….

Ja, auch die Veränderung meiner rhetorischen Fähigkeiten braucht eine feine und geschärfte Wahrnehmung, Übung und die Bereitschaft, sich zu verändern.

Das, was ich anderen „lehre“, möchte ich Ihnen natürlich auch vorleben.

Ich selbst schaue darauf, dass ich eine für mich stimmige Balance habe im Leben. Ich übe selbst regelmäßig und mache unterschiedlichen Sport: zum Auspowern, Kräftigen, Dehnen, für Seele und Geist. Ich achte auf meinen Schlaf und meine Ernährung.

Ich übe mich in Abgrenzung und Selbstfürsorge. Seit März mache ich eine Ausbildung zum systemischen Coach und bin dadurch selbst gerade nochmal in starke persönliche Veränderungsprozesse verwoben. Wunderbar.

Der richtige Zeitpunkt, um etwas anzugehen, was ich schon länger beobachtete:

Über Freeletics, mein bodyweight Training, kam ich vor langer Zeit zu der veganen Freeletics  Seite und wurde auf vegan-foodcoaches aufmerksam. Lange habe ich die unterschiedlichen und wechselnden Personen beobachtet, die ihr Coaching auf dieser Plattform anbieten, doch bisher war nichts passendes dabei. Bis Anna Maynert bei den Foodcoaches auftauchte.

Schnell war für mich klar: sie ist es und es ist JETZT der richtige Zeitpunkt.

Im Mai habe ich mir einen ganzen Monat „ICH“ gegönnt. Es war beruflich ein voller Monat und trotzdem – oder gerade deshalb? – habe ich mich einen Monat durch Anna begleiten lassen. Sie ist Ernährungscoach, Yoga- und Achtsamkeitstrainerin.

Ich wollte in diesem Monat herausfinden, was ich brauche, was mir guttut und was mir Kraft gibt. Anna ist ein wundervoller Mensch und es freut mich, dass ich sie nun auch persönlich kennenlernen durfte.

Bei unserem Treffen war sie genau so offen und herzlich, wie ich sie mir vorgestellt hatte.

Der Blick zurück:

Ich fühlte mich während der Coaching-Zeit bei ihr voll und ganz aufgehoben. Sie ging individuell auf meine Wünsche ein und somit fühlte ich mich durchweg betreut und begleitet. Ich hatte mir einen lebenspraktischen Plan gewünscht, der zu mir passt und ihr einiges an „Bedingungen“ genannt: Ich wollte saisonal kochen, Bio, ohne riesenhaft Südfrüchte (naja Bananen sind noch mein Laster;-) . Ich wollte so kochen, dass ich immer etwas zum Mitnehmen mit vorbereiten konnte ohne großen Aufwand, und ich wollte so gut wie keine Ersatzprodukte zu mir nehmen: nur selten Tofu-Produkte und sonst kein Soja. Ich orientiere mich schon seit langer Zeit an deliciouslyella bzw. an Ella’s Kochbüchern und bin super happy damit. Ich wollte genau so weiter essen – nur eben mit professioneller Betreuung, um alles abzudecken, was ich brauche. All das hat Anna berücksichtigt. Dazu kamen dann Fragen, die ich mir selbst beantworten sollte, ein Tagebuch und Achtsamkeitsübungen. Ein spannender Monat begann. Der Monat erschien mir am Anfang lang und ich musste mich erst einmal sortieren. Auch,dass ich mir nicht egoistisch damit vorkam, immer mein eigenes Essen dabei zu haben. Aber, was soll ich sagen? Die Reaktionen meines Umfeldes waren umwerfend: neugierig, offen, flexibel, rücksichtsvoll. Ich konnte meinen „ICH“-Monat ohne Schwierigkeiten durchziehen.

Und dann war er auf einmal vorbei. Schneller als gedacht, und mit einem wirklich lebensverändernden Effekt. Ich habe sehr viel über mich gelernt auf den unterschiedlichsten Ebenen. Und zwar so, dass sich vieles verinnerlicht hat: Ich mache seither einfach weiter.

Danke Anna! Ich kann dich jedem nur wärmstens empfehlen!

Schaut doch mal auf ihrer Seite vorbei:

http://www.vamily.de/ueber-mich/

Foto: Dennis Maynert