Autorenlesung mit Jenni Fagan – Anais bekommt ein neues Leben

Eine absolute Premiere für mich.

Eine Autorenlesung mit einer englischsprachigen Autorin. Naja- nicht wirklich englischsprachig- sondern schottisch. Und der Unterschied wurde mir spätestens bewusst, als ich sie mit dem Moderator des Abends, Wolfgang Tischer, vom Zug abholte. Im Laufe des Abends hörte ich mich aber zum Glück etwas ein.

Ansonsten wirkte Jenni Fagan sofort interessiert , freudig und absolut unkompliziert.

Wir nutzen die wenige verbleibende Zeit vor der Veranstaltung um mit ihr ins Gespräch zu kommen- sie erzählte viel über das Buch, über die Hintergründe und auch über den Film, der nächstes Jahr gedreht werden soll. Dabei gibt sie sehr offen und doch diskret Dinge von sich preis. Schafft eine vertraute Atmosphäre.

Ganz nebenbei bekam Anais für mich ein ganz neues Leben. Die Hauptfigur des Buches, ein 15 – jähriges Mädchen, war mir schon durch die intensive Beschäftigung mit dem Roman ans Herz gewachsen und auch lebendig geworden. Aber nun  im Gespräch mit Jenni Fagan, wurde sie mehr als das- sie wurde plastisch.

Auch half das Gespräch letzte Dinge zu klären- wie z.B. die Aussprache des Namens “Anais”-

Sie meinte, viel hätten versucht sie von diesem Namen ab zu bringen, weil ja nie jemand wissen würde, wie man ihn ausspricht, aber sie fand ihn einfach passend.

Und somit ist der Abend auch schon gekommen. 90 Minuten mit Wolfgang Tischer, Jenni Fagan und mir.

Und natürlich mit dem “Mädchen mit dem Haifischherz”.